Dschungelcamp: Micaela zieht blank, Ramona dreht am Rad

Tag 4. Der Regen strömt, überschwemmt das Dschungelcamp. Auch bei Ramona Leiß droht das Fass überzulaufen. Als wisse sie, dass weitaus Schlimmeres als eine Flut droht, fleht sie Brigitte Nielsen an: “Ich habe ein Problem, ich darf mich jetzt nicht mehr aufregen, sonst muss ich heimfahren. Bitte nimm’ Micaela als Teamchef, bitte, das gibt sonst ein Unglück.“ Ein Unglück? Da horcht dann auch die Dänin auf und ernennt Radost zur Rudelführerin. Trotzdem will Brigitte das mit dem “Unglück” wohl nicht aus dem Kopf gehen: “Ich mache mir Sorgen um Ramona, es ist nicht einfach, sie fühlt sich alleine.“ 

Ja, aber warum ist das wohl so? Ramona nervt! Immer wieder die Vorträge über Sauberkeit und … ach, eigentlich an allem gibt’s immer wahnsinnig viel meckern. Zuletzt musste Rocco Stark einen monotonen Monolog über sich ergehen lassen. Der dauerte aber vor allem deshalb so irre lang, weil sich die Ex-Fernsehgärtnerin wiederholte, wiederholte und nochmal wiederholte. Nun also verkündet Ramona “Tic Tac Toe“-Jazzy ihren Entschluss, welchen Plan sie gefasst hat, um ihre und die Nerven der anderen Campbewohner zu schützen: “Mein Spruch für den Tag: Ich lasse mich nicht mehr provozieren.” Diesem Mantra kann Jazzy nur beipflichten, rät ihr aber auch: “Wiederhol’ dich aber nicht zu oft. Einmal sagen reicht.”

Ob das mit dem sich-nicht-mehr-provozieren-lassen klappt? Laut Roccos fachmännischer Diagnose eher nicht: “Ich schätze ihren Zustand als kritisch ein.“ Und das deckt sich mit Vincent Ravens Beobachtungen: “Sie rastet einfach aus dem Nichts aus!“ Kaum hat er diese Worte ausgesprochen, ist es wieder mal Zeit für einen gepflegten Vulkanausbruch. Nicht mal der unablässig niederprasselnde Regen ist nun in der Lage, die hochgekochten Emotionen auf eine Normaltemperatur zu regulieren.

Ramona rast – vor Wut, aber auch immer wieder an ihrem Schlafgemach vorbei. Hin und her. Her und hin. Dabei redet sie ununterbrochen wie im Trance: “Hier kann niemand mehr liegen. Das geht einfach nicht. Ich weiß auch keinen Rat mehr. Ich will wirklich nach Hause, ich hab jetzt die Schnauze voll.” Brigitte Nielsen wohl offensichtlich auch: “Ich sollte das nicht sagen, aber ich glaube, das ist wirklich zuviel für sie”, bemerkt die Frau, die sich schon durch 13 Reality-Shows und eine Ehe mit Sylvester Stallone gekämpft hat. Aber Ramona? Da kapituliert selbst eine Brigitte Nielsen.

Micaela stellt Ailton auf die Probe

www.micaela-s.de
www.micaela-s.de

Ailtons Ehe hingegen befindet sich noch im Ist-Zustand. Daran möchte Micaela Schäfer scheinbar etwas ändern. Brav  und vor allem gaaaanz stark will der heißblütige Brasilianer mit ihr planschen. Aber im Bikini? In voller Montur? Das geht ja wohl gar nicht. Schließlich schützt Micaela ihre Haut nicht mal an Land vor Witterungen und Blicken. Schwupps, liegt das Bikinioberteilchen unten, woraufhin Ailtons Stimmbänder ein “Uhhh” formen. Was jetzt tun? Umdrehen! Das nutzt Nackedei Micaela für eine Überraschung aus: “Hier ist mein Schlüpper” ruft sie und wirft ihren Tanga neben Ailtons Füße. “Hää? Nää!”, quiekt Ailton in viel zu hohen Tönen für sein Geschlecht. Ist da vor Angst gleich etwas abgefallen?

Ailton zögert, traut sich nicht mehr zu der Nackten ins Wasser. Er steht nur noch mit verschränkten Armen am Rand, schüttelt den Kopf, schlägt die Hände vor das Gesicht und scheint einen inneren Kampf mit sich selbst zu führen – oder zumindest zu beten: “Herr gibt mir Kraft.” Er wird erhört: Daniel Lopes taucht auf und lässt sich nicht von Micaelas “Ich bin übrigens nackt hier drin” abschrecken, ins Wasser zu hüpfen. Und dann traut sich auch Ailton.

Doch er weiß: “Ich muss aufpassen. Ich habe eine Frau in Mexiko.” Zurück im Camp sind alle wieder züchtig verpackt – außer, klar, Micaela. Frech blitzt eine Brustwarze unter ihrem Bikini hervor. Für Ailton ist das alles einfach zu viel Sex. Er greift den Fetzen Stoff, schiebt ihn über den Nippel – und… ja, was macht er denn jetzt? Er grabscht an die gemachte Latina-Brust. Ailtons Prädikat: “Ganz schön stabil” – und rennt wegt.  Der “Mica” verschlägt’s die Sprache. Sie bekommt nur noch ein “Ich glaub’s nicht” über die Lippen, lacht und fügt hinzu: “Und dann weglaufen, das ist überhaupt das Geilste.” Wie lange wird sich der Ex-Fußballer wohl noch von diesen beiden drallen Bällen fernhalten können?

Related posts:

Na, anderer Meinung?

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: