Dschungelcamp [Tag 15] – RTL-Geisel Tanja Schumann ist frei!

Piep —— Piep — Piep – piep – piep. Pieppieppieppieppiep!!! Nummer vier lebt! „Wir hören Herztöne. Dr. Grey kommen sie schnell. Die Patientin ist aus dem Koma erwacht“. Und wie das Herz schlägt, so kräftig und harmonisch. Es rast. Immer schneller. Oh, Gott. Gleich passiert es! Ende! Erlösung! Herzinfarkt? Tod? Nein! Heimgang! Denn Tanja Schumann ist entlassen worden aus der Heilanstalt für fehlgesteuerte Irrsterne am Zenit ihrer Bedeutungslosigkeit.

Toten-Tanja ist auferstanden. Sie hat erstmals nach 15 Tagen wieder Lebenszeichen von sich gegeben. Und zwar so heftig, dass man sich fragt: Erstickt die gleich am eigenen Atem? Die hyperventiliert ja schneller als ein Kolibri mit den Flügeln flattern kann! Der Schweiß steht in Bächen auf der Stirn, der Blick ist völlig erstarrt, geht ins Leere. Ihre Leidensgenossen müssen sie stützen – und dann ächzt sie hervor: „Oh, mein Gott, oh, mein Gott.“ Nein, heute ist kein guter Tag zum Sterben. Und es wäre auch ganz schön bitter für „Die mit den Augenbrauen tanzt“. Da könnte man in die Freiheit spazieren und schwupps hat die eigene Physis da einem `nen fetten Textmarkerstrich durch die noch unbezahlten Rechnungen gemacht.

Tag 16 im Camp - Die Zuschauer haben Erbarmen. Tanja Schumann in Freiheit. (c) RTL
Tag 16 im Camp – Die Zuschauer haben Erbarmen. Tanja Schumann ist wieder in Freiheit. (c) RTL

Doch Tanjas Atmung stabilisiert sich wieder auf einen halbwegs gesunden Rhythmus, dafür schießt sie nun völlig adrenalingeschwängert wie ein defektes Duracell-Häschen auf Crack zwischen den Büschen umher. Oder auch Fozzybear auf Ecstasy. Eben beängstigend schräg.

Solch einen Hormonausbruch hätten nicht einmal Melanies Liebeskugeln freisetzten können, welche die Müllerin gern mal hin unterm Höschen versenkt.  Allerdings geht der schlüpfrige Muntermacher mittlerweile nicht mehr auf Tauchstation, in gar keinem Kanal. Denn Melanie hat die Kügelchen Winnie the Glatzman vermacht, der noch vor Tanja dem Urwald den Rücken kehrte.

Das Sextoy hat er jedoch vorher vergraben. Schmutz zu Schmutz. Denn irgendwie ist dem grauen Greis das Teilchen viel zu pfui wie er erklärt: „Der arme Urwald muss damit leben. Eines Tages werden es die Aborigines finden und sich fragen: Wozu ist das nötig?“

Diese Frage haben sich schon viele Menschen gestellt – zu ganz verschiedenen Themen, bestimmt so vielen wie es Lebenwesen auf der Erde gibt. Ein Thema war zum Beispiel der Schubser gegen Larissa. Da fragten sich die Dschungelknast-Fans auch, wozu das nötig war.  Und was stellt sich da heraus: Winnie Frankenstein war stoned als sein eiskaltes Händchen beschloss, eigenmächtig zu handeln.  Ja, richtig gelesen. Winnie war da so dicht wie ein U-Boot. Verstrahlter als Gorleben.

Schuld ist RTL. Der Sender sollte sich mal lieber in LSD umbenennen, denn für ihr Sozial-Experiment gehen die Kölner deutlich zu weit! Grund für sämtliche verbale und körperliche Ausschreitungen sind die im RTL-Urwald-Labor gezüchteten bewusstseinserweiternden Bohnen, die aus den Pseudo-Promis wahre Wirrtuosen formen. Ja, sogar Hirne verformt. Quadratisch. Besonders Larissa und Winnie ecken immer wieder an. Überall. Sogar bei sich selbst. Denn in allen vier Ecken im runden Kopf ist schließlich noch Platz. Für vier weitere Persönlichkeiten.

Als Win(UN)fried sein eigenes Attackenvideo nach seinem Auszug sieht (in dem er noch seine Tat leugnet), bezichtigt er sich hinterher selbst der Lüge. Mehr noch, man hat den Eindruck, er erkenne sich selbst nicht wieder, spricht von sich in der dritten Person – so wie DER Wendler: „Der lügt“, sagt Winnie da tatsächlich. Doch dann fügt sich das Puzzle zusammen – und Glatzi identifiziert sich mit dem Mann, der sich da vor ihm auf dem TV-Bildschirm als Münchhausens stärkster Konkurrent entpuppt. „Ich hab ihr auf die Schulter geschlagen, erinnert sich Glatzeder wieder. Doch schnell schiebt er hinterher: „Bohnen, muss man wissen, verändern die Hemmschwelle, die wird runtergesetzt.“ Und: Das ist angemessen gewesen, ich hätte sie eigentlich prügeln sollen.“ Doch geprügelt wurde nur er selbst – von den Zuschauern. Mit Liebesentzug. Deswegen hat er auch keine Chance mehr auf den Thron. Nachdem Gesichtskino Tanja und Glatzman die Pritschen räumen mussten, sind’s also nur noch drei, die um die Dornenkrone fighten: Melanie Müller, Larissa Marolt und Jochen Bendel.

Ich will, dass M.M. das Rennen macht. M.M. steht für meinen Lieblingssekt, für Marilyn Monroe (die ja wohl so was von betörend war) und auch für Melanie Müller (so ähnlich wie Marilyn Monroe).

Related posts:

Na, anderer Meinung?

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: