Ganz schön clever, diese Katze!

Die nussbraunen Augen blitzen wach auf, das Lachen ist schallend und unverfälscht, ihre Antworten so schlagfertig wie Klitschkos Rechte. Reality-Queen Daniela Katzenberger ist herrlich ungekünstelt.

Dabei betört sie eigentlich nicht gerade mit einem natürlichen Look. Besonders zu Beginn ihrer Fernsehkarriere irritierte sie eher als schriller Paradiesvogel: die Brauen wurden einige Zentimeter zu hoch in die Haut gepiekst, ihre Lippen in ein glossiges Signalrot getränkt, die Augen im satten Schwarz umrandet, das Haar fast weiß blondiert. Doch eines faszinierte ganz besonders: ihre unverwechselbare Unverhohlenheit.

So lernte die TV-Nation Daniela Katzenberger (27) damals in der Auswanderersendung „auf und davon“ auf VOX kennen. Die Ludwigshafenerin wollte unbedingt in den USA zum Star avancieren, sich für den Playboy entblößen – und rüttelte unbeirrt am Villentor des Bunny-Chefs Hugh Hefner. Doch kein Surren ertönte, das Tor blieb verschlossen. Die Pforten in die Glamourwelt öffneten sich aber dennoch – dafür brauchte sie weder Hefner noch Playboy.

Das ist inzwischen fünf Jahre her. Der schrille Paradiesvogel hat Federn gelassen, sich zum heißen Vamp gemausert: „Ich gehe gar nicht mehr ins Solarium und ich hab mir meine Stirnbrauen wegmachen lassen”, erzählt Katzenberger. Tatsächlich: Sie sitzt zwar top-gestylt da, doch das Makeup ist für Katzenberger-Verhältnisse beinahe diskret. Und auch als TV-Gesicht hat sie sich mittlerweile fest etabliert: „Daniela Katzenberger: Natürlich blond“ und „Danielas Hochzeitsgeheimnis“ sind ihre eigenen Formate.

Daniela Katzenberger
(c) Ralf Jürgens / VOX

Sie stupst Heiratswillige Richtung Eheglück, betreibt Verbal-Ping-Pong als Hochleistungssport (sucht aber leider selbst noch nach einem geeigneten Sparringspartner!), zieht sich selbst gnadenlos durch den Kakao und ist mit einer XXL-Portion Galgenhumor und Wortwitz ausgestattet. So hat sich Daniela über die Jahre in die Zuschauer-Herzen geschnattert. Außen Tussi, im Herzen ein echter Kerl, mit dem man gern mal eine Leberwurststulle essen würde (die Pfälzerin ist Fan des Wurstaufstrichs!).

Nebenbei ist sie Chefin des „Café Katzenberger“ auf Mallorca, designt eine eigene Modekollektion, hat ein Parfum kreiert, ein Buch geschrieben (“Sei schlau, stell dich dumm”) und bringt nun im Frühjahr auch noch ihre zweite Kosmetik-Linie für den Hersteller LCN auf den Markt. Es wird deutlich: Reality-Formate allein reichen ihr nicht mehr. Demnächst tapst sie sogar als Ermittlerin durchs TV: In “Frausche und die Deiwwelsmilsch“ jagt sie im SWR Verbrecher. Wie sie sich da anstellt, wird man im kommenden Jahr sehen. Puh! Ganz schön geschäftstüchtig!

Und doch werfen ihr Kritiker immer wieder vor, sich den IQ mit einer halben Scheibe Knäckebrot zu teilen. Man muss ihr durchaus zugestehen: Das kecke Naivchen spielt sie wirklich perfekt. Und sicher fällt manchmal auf: Für manche Fächer müsste sie nachsitzen. Ganz klar: Den Physik-Nobelpreis wird sie bestimmt niemals abräumen. Doch dumm? Fehlanzeige! Unter dem blonden Schopf steckt ein kluges Köpfchen, das blitzschnell reagieren kann, auf jeden Kommentar oder Frage eine flott-freche Antwort parat hat. Können das Synapsen eines rudimentär entwickelten Gehirns leisten? Wohl kaum.

Katzenberger weiß genau, dass ihre zarte Haut irgendwann Falten wirft. Als reife Frau ein infantiles sexy Girlie spielen? Da muss auch „die Katze“ lachen! „Es wäre blöd, mich so zu stylen, wie ich es jetzt mit 27 tue. Ich denke, das wird alles etwas zurückgeschraubter, altersentsprechend.“ Auch für die berufliche Zukunft hat sie schon Ideen: „Ich glaube, das was bleibt, ist immer noch der bekannte Name und da könnte ich bestimmt drauf aufbauen. Vielleicht mache ich irgendwann ein Kosmetikstudio auf, wenn ich im Fernsehen nicht mehr auftrete“, so Danielas Plan.

Gleichaltrige Sternchen vom Casting-Fließband ecken vor allem durch Planlosigkeit an: Schlägereien auf dem Kiez, vulgäres Gebaren, Gossensprache, absurde Adoptionsaktionen, Lesbenküsse, Partyexzesse – man könnte die Liste endlos weiterführen. Begriffe, die im Zusammenhang mit dem Namen Daniela Katzenberger, nichts bei Google ausspucken.

Dem TV-Star sagt man dagegen jede Menge Ehrgeiz und Disziplin nach, auch ihr Liebesleben versucht sie zu schützen, würde nicht jeden Preis zahlen, um im Fernsehen zu bleiben: „Meine Mutter möge es mir verzeihen, aber ins Dschungelcamp würde ich nicht gehen. Und eine Koch- oder Fitnesssendung wäre auch sehr verlogen“, sagt sie und grinst breiter als der Grand Canyon tief ist. Doch ein großer Wunsch wäre da noch: „Was ich sehr gerne machen würde, wäre eine Reisesendung. Das wäre toll.“ Ich bin mir sicher: Lange wird sie nicht warten müssen, bis sie wieder auf und davon ist.

ebenfalls erschienen auf tvmovie.de

Related posts:

Na, anderer Meinung?

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: