Und Tschüss – Ich übe den Verzicht!

40 Tage irrte Jesus ohne einen Tropfen Wasser durch die Wüste, 40 Tage dauerte die Sintflut, 40 Tage beträgt die Fastenzeit. Was für eine religiöse Zahl, die 40. Und damit genau die richtige für mein Experiment?

Leider nicht, denn ich bin Atheistin. Deswegen nehme ich die 30. Ein Monat ist schließlich auch lang. Aber was für ein Experiment meine ich eigentlich?

Viele werden sich noch an RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorf erinnern können: Täglich schoss er sich fast vier Wochen lang die Lichter aus. Seine an sich selbst gestellte Aufgabe: Einen 24-stündigen Blutalkoholwert von mindestens einem Promille halten – inklusive Totalabsturz. Wie erreicht man das? Man(n) schaufelt sich morgens die Cornflakes mit Rotwein rein und spült mit noch mehr Rotwein nach. Bäh. So einen möchte man fragen, ob er nicht alle Latten am Zaun hat. Tja, und nicht nur das: Jenke hatte nach seinem wochenlangen Alkoholexzess Schwierigkeiten vom Stoff loszukommen.

(c) Fotolia
(c) Fotolia

Halt. An dieser Stelle bitte nicht panisch zum Kommentarformular scrollen und lostippen: Ich will das nicht nachmachen. Auf keinen Fall. Ich stehe für das Gegenteil – für den exzessiven Verzicht. Alkohol,  weiche von mir, Teufelszeug!

30 Tage – das ist eine echt lange Zeit. Eine Zeit, die auch noch mitten im Sommer liegt. Und immer wieder merkt man: Alkohol läuft einem ständig über den Weg. Bei Grillabenden, Beachclub-Besuchen, Nächten bei lauer Sommernacht am Elbstrand, Geburtstagen (wo auch immer sie sein werden). Doch das alles findet für mich nun ohne Sekt, Wein, Cocktail oder gar Mon Chérie statt.

Ich bin sehr gespannt, wie meine Umwelt auf mich reagiert, mir was aufschwatzen will, oder ob ich als Partybremse gelte, welche Fragen aufkommen und wie ich mich unter den ganzen angeheiterten bis mega-strammen Menschen fühlen werde. Ich werde in mehreren Postings darüber berichten.

Die 30 Tage beginnen ab heute!

Im Übrigen soll dies der Start einer kleinen Reihe werden. Fünf Dinge, von denen ich je 30 Tage nichts wissen will. Startschuss ist der Verzicht auf Alkohol – und dann? Dann mal sehen. Ich werde am Ende der 30 Tage Bescheid geben, was folgt. Vielleicht Schokolade und Knabberkram?

Related posts:

Na, anderer Meinung?

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: